Markt Marktleugast

Markt Marktleugast – Aktuelles

Bayerische Feuerwehr-Ehrenzeichen für verdiente Mitglieder der Feuerwehren des Marktes Marktleugast

Der Freistaat Bayern würdigt jahrzehntelange Dienstzeit.

Unser Bild zeigt (sitzend von links) 1. Bürgermeister Franz Uome, Josef Kießling, Werner Rödel, Johannes Taig und Landrat Klaus Peter Söllner sowie (stehend von links) Kreisbrandinspektor Thomas Limmer, Kreisbrandmeister Yves Wächter, Daniel Schramm, Yvonne Kögler, Cornelia Rödel, Hans Kögler, Thomas Greim, Reiner Bauer, 2. Kommandant der Wehr Marktleugast Stefan Mähringer und Edeltraud Bauer. Es fehlen Michael Ott und Matthias Röder, die aus beruflichen Gründen nicht an der Ehrung teilnehmen konnten. Ihnen wird die Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt überreicht.

Johannes Taig, Feuerwehr Marktleugast, für 40 Jahre aktiven Dienst.

Josef Kießling, Feuerwehr Hohenberg, für 40 Jahre aktiven Dienst

Werner Rödel, Feuerwehr Marktleugast, für 40 Jahre aktiven Dienst

1. Kommandant der Feuerwehr Marktleugast, Hans Kögler, für 25 Jahre aktiven Dienst

Thomas Greim, Feuerwehr Marktleugast, für 25 Jahre aktiven Dienst

Daniel Schramm, Feuerwehr Marktleugast, für 25 Jahre aktiven Dienst

Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band in Silber

Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band in Gold

Bei einer Feierstunde im Gasthof "Zum Adler" der Familie Rau in Marienweiher zeichneten Landrat Klaus Peter Söllner, Bürgermeister Franz Uome, Kreisbrandinspektor Thomas Limmer und Kreisbrandmeister Yves Wächter neun verdiente Feuerwehrkameraden für ihre 40- und 25-jährige aktive Dienstzeit mit den Staatlichen Ehrenzeichen in Gold sowie Silber aus. Vier Jahrzehnte stehen Josef Kießling (Feuerwehr Hohenberg) sowie Werner Rödel und Johannes Taig (beide Marktleugast) ehrenamtlich Tag und Nacht ihren Mann, um den Schutz des Hab und Gutes der Mitmenschen vor Feuer und Gefahr zu gewährleisten. Die drei Floriansjünger freuten sich neben der Auszeichnung auch über einen einwöchigen Freiplatz im Feuerwehr-Erholungsheim Bayrisch Gmain. Ein Vierteljahrhundert engagieren sich Rainer Bauer, Thomas Greim, Hans Kögler, Michael Ott, Daniel Schramm (alle Marktleugast) sowie Matthias Röder (Hohenberg) selbstlos und unter Einsatz ihres Lebens freiwillig für den Brand- und Katastrophenschutz zum Wohle der Allgemeinheit. Allen neun überreichte Söllner zudem noch die Bayerische Ehrenamtskarte in Gold.

"Ich bin gerne dabei, um hochverdiente Feuerwehrkameraden des Marktes Marktleugast auszuzeichnen. Zudem ist es gut, die Ehrungen alljährlich gemeinsam auf Gemeindeebene zu machen, ist doch die Überreichung des Staatlichen Ehrenzeichens ein besonderer Dank für den jahrzehntelangen Dienst eine besondere Wertschätzung", sagte Landrat Klaus Peter Söllner. Er lobte, dass die Marktgemeinde Marktleugast stets ein offenes Ohr für die Belange ihrer sechs Wehren hat. Der Landrat bedankte sich für die stete Bereitstellung der finanziellen Aufwendungen, sind die Löschgruppen doch ständig mehr gefordert, ob bei Großwetterlagen oder technischen Hilfeleistungen. "Der Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung müssen dem Freistaat sowie dem Landkreis und den Kommunen die zu investierenden Gelder wert sein". betonte Klaus Peter Söllner. Großen Respekt zollte er zudem den Führungskräften und sah, dass ihr erforderlicher Einsatz oft an die Grenzen der Ehrenamtlichkeit geht. Ein dickes Lob empfing die Feuerwehr Marktleugast vom Landrat für ihre hervorragende Nachwuchs- und Jugendarbeit, auf die sie sehr stolz sein könne. Ein Dankeschön sagte er der Wehr für die Ausrichtung des diesjährigen Kreisjugendleistungsmarsches im Juli mit dem Heimsieg des Marktleugaster Teams. "Es war eine rundum großartige Veranstaltung, die topp klappte", würdigte Söllner.

"Es ist schon zur Tradition geworden, die Auszeichnung der Feuerwehrkameradinnen und -kameraden in diesem feierlichen Rahmen vorzunehmen", sagte Bürgermeister Franz Uome. Fast täglich zeige es sich, wie notwendig und wichtig die Dienstleistenden sind, damit alles getan wird, um Schaden durch Brände oder Katastrophen abzuwenden. Die Feuerwehrler sind inzwischen zu Allroundhelfern geworden. Die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger sowie des Hab und Gutes liegt bei ihnen in guten Händen und das Tag und Nacht, so Uome und stellte fest, dass dies an solch einem Tag nicht genug hervorgehoben werden könne: Der Feuerwehrdienst ist freiwillig und ehrenamtlich, selbstlos und geht zu Lasten der Freizeit der Aktiven. Deshalb ist es an der Zeit, in den Dank die Familienangehörigen mit einzuschließen, die immer Verständnis für dieses Engagement haben!

Ohne eine gute technische Ausrüstung wären die Einsätze allerdings nicht so erfolgreich und vor allem mit größeren Gefahren für die Einsatzkräfte verbunden. Die gute Ausstattung der Wehren sei daher auch für den Gemeinderat ein Gebot der Stunde. "Das sind wir Ihnen schuldig und ich darf Ihnen versichern, dass die Belange der Feuerwehren bei den jährlichen Haushaltsberatungen im Ratsgremium stets einen besonderen Stellenwert haben", betonte das Gemeindeoberhaupt und sagte: "Sie stoßen bei Rat und Verwaltung mit Forderungen nach Geräten und Ausrüstung nicht auf taube Ohren." Im Namen des Rates und der ganzen Bevölkerung dankte Franz Uome den Frauen und Männern der Freiwilligen Feuerwehren sowie den Kommandanten für ihren wertvollen Dienst, den sie in gewohnter Zuverlässigkeit erbringen.

Kreisbrandinspektor Thomas Limmer beglückwünschte alle Geehrten zur wohlverdienten Auszeichnung und rief ihnen zu "Macht weiter so!". Er richtete auch ein großes Dankeschön an die Arbeitgeber für die Freistellung der Feuerwehrleute, um den erforderlichen Dienst leisten zu können. Nach der Installation der Integrierten Leitstelle in Bayreuth folge jetzt die digitale Alarmierung.