Markt Marktleugast

Markt Marktleugast – Aktuelles

Spatenstich für Neugestaltung des „Radonplatzes“

Gesamtkosten 125000 Euro / 60 Prozent Zuschuss aus der Städtebauförderung / Ca. 50000 Euro Eigenanteil

Den offiziellen Spatensicht für die schöne städtebauliche Neugestaltung des „Radonplatzes“ nahmen gemeinsam (von links) VG-Geschäftsstellenleiter Michael Laaber, STS-Polier Günther Weiß, Bauamtsleiter Andre Weber, 1. Bürgermeister Franz Uome und STS-Bauleiter Timo Hofmann vor.

Der Abbruch des ehemaligen Rathauses an der Kulmbacher Str. 2 hat in den zurückliegenden zwei Jahren zu einem wilden Parken auf einem unschönen Gelände im Ortszentrum geführt. Ziel des nun begonnenen Neugestaltungsprojektes "Radonplatz" ist einerseits dafür eine städtebauliche Antwort mit Raumgliederung zu geben und andererseits die Freifläche mit Aufenthaltsfunktionen aufzuwerten. Dies geschieht mit der Unterbringung von Parkplätzen, Bushaltestelle, Treff- und Infopunkt, sagte Bürgermeister Franz Uome beim offiziellen Spatenstich. Er lobte die Planung durch die Landschaftsarchitektin Gisela Fanck-Reiter aus Tirschenreuth, die der Marktgemeinderat einstimmig befürwortet hatte. Die Bauausführung wurde ebenso einmütig an die Firma STS Straßen- und Tiefbau GmbH aus Stadtsteinach vergeben. Baubeginn war in der vergangenen Woche und die Maßnahme wird voraussichtlich bis Ende des Jahres fertiggestellt sein.

Für die Überbrückung während der Bauzeit hat die Marktgemeinde Marktleugast durch die Firma S.T.K. Stadtsteinach mit einem Aufwand von 15000 Euro gegenüber 15 Ersatzparkplätze am Unteren Anger geschaffen. Es ist bitte ausschließlich auf den geschotterten Flächen zu parken und der Straßenbereich als Feuerwehr-Anfahrtszone freizuhalten.

Die Verkehrsflächen des "Radonplatzes" werden barrierefrei im gesamten Plangebiet ausgeführt. Es entstehen zwölf Parkplätze, die Fahrspur erhält einen Betonpflasterbelag mit Graniteinzeilern. Der Gehweg entlang der Kulmbacher Straße mündet in den Platz. Dies bedeutet eine Verbesserung der Fußgängersicherheit und der Verweilqualität im Ortszentrum. Wesentlicher Aspekt der Planung ist die Schaffung eines multifunktionalen Platzes in der Marktleugaster Ortsmitte.

Der von allen Seiten einsehbare Platz erhält einen Rahmen durch die Schaffung von transparenten Raumkanten, einerseits zum rückseitigen privaten Grundstück sowie zur Kulmbacher Straße. Die Raumkanten werden durch eine Abfolge von Holzbalken-Toren gebildet, die unterschiedliche "Füllungen" erhalten. Die rückseitigen Holztore werden mittels Rankhilfen (Edelstahlseil-Bespannung) und der Bepflanzung mit Rankpflanzen zu einem vertikalen Grünelement.

Die Holztore zur Kulmbacher Straße nehmen verschiedene Funktionen auf. Im Einzelnen sind das

- das Buswartehäuschen mit verglasten Seitenwänden und Glasdach,

- die Informationstafel mit Stadtplan und Ortshinweisen,

- ein WLAN "HotSpot" mit überdachter Sitzgelegenheit,

- ein Fahrradstellplatz, eventuell auch mit Ladevorrichtung für E-Bikes,

- eine LED-Anzeige (Zeit, Datum, Temperatur) mit Gemeindewappen

- und ebenfalls bepflanzte Rankhilfen als Grünelemente.

Auf dem neu entstandenen Platz entstehen elf Stellplätze sowie ein behindertengerechter Stellplatz. An den beiden nördlichen Stellplätzen wird die E-Tankstelle für zwei Fahrzeuge als ein Pilotprojekt des Landkreises Kulmbach eingerichtet. "An dieser Stelle gilt insbesondere Ingrid Flieger vom Landratsamt Kulmbach ein Dankeschön, die diese Maßnahme zusammen mit der Firma N-Ergie aus Nürnberg zur Ausführung gebracht hat", betonte das Gemeindeoberhaupt.