Markt Marktleugast

Markt Marktleugast – Aktuelles

Aus der Gemeinschaftsversammlung am 30. Januar 2020

Kämmerin Mandy Knarr stellte den Haushalt 2020 vor/
Gesamtetat steigt auf 1.033.700 Euro/
Vier Prozent weniger als im Haushaltsjahr 2019

Die Verabschiedung des Haushaltsplanes der Verwaltungsgemeinschaft Marktleugast für das Haushaltsjahr 2020 stand im Mittelpunkt der Gemeinschaftsversammlung im Bürgersaal. Kämmerin Mandy Knarr stellte das Zahlenwerk vor. Mit Einnahmen und Ausgaben von 988.700 Euro im Verwaltungshaushalt und von 45.000 Euro im Vermögenshaushalt ist das diesjährige Volumen in Höhe von insgesamt 1.033.700 Euro um 42.450 Euro oder vier Prozent kleiner als das des Vorjahres. Von den Gesamtausgaben des Verwaltungshaushalts sind 142.750 Euro durch sonstige Einnahmen gedeckt, sodass für 2020 eine Verwaltungsumlage in Höhe von 845.950 Euro zu erheben ist. Die Gesamtausgaben des Vermögenshaushalts werden durch eine Rücklagenentnahme gedeckt, so dass eine Investitionsumlage nicht geplant ist.

Für die Ermittlung und Berechnung der Verwaltungsumlage ist die Einwohnerzahl am 30. Juni 2019 maßgebend. Sie betrug insgesamt 4.010, 24 mehr als am 30. Juni 2018. Davon fallen auf den Markt Grafengehaig 877 Einwohner (2018 waren es 868) und auf den Markt Marktleugast 3.133 Einwohner (3.118). Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Gesamtumlage um 9,73 Euro je Einwohner bzw. 4,8 Prozent erhöht. Sie beträgt je Einwohner 210,96 Euro. Für die Mitgliedsgemeinde Grafengehaig beträgt die Umlage 185.011,92 Euro (10.344,28 Euro mehr als 2019) und für Marktleugast 660.937,68 Euro (33.502,54 Euro mehr als 2019).

Neben der Verwaltungsumlage ist die Finanzzuweisung die ergiebigste Finanzierungsquelle und mit 74.000 Euro veranschlagt. Auf Verwaltungs- und Betriebseinnahmen entfallen 78.500 Euro. Sonstige Einnahmen sind mit 250 Euro veranschlagt. Die wichtigsten Ausgaben im Verwaltungshaushalt sind die Personalaufwendungen mit 755.150 Euro. Der Ansatz erhöht sich zum Vorjahr um 39.200 Euro. Im Haushaltsjahr 2020 werden Verwaltungs- und Betriebsausgaben in Höhe von 233.550 Euro erwartet. Hierin enthalten sind Kosten von 10.000 Euro für das Informations- und Sicherheitsmanagement. Für den Erwerb beweglichen Anlagevermögens bzw. technischer Ausstattung sind insgesamt 45.000 Euro vorgesehen. Hierzu zählen neue PCs, der Austausch eines Servers sowie die Einführung eines Sitzungsmanagements, E-Payment und E-Rechnung.

Die Finanzierung erfolgt durch eine Rücklagenentnahme. Am 1. Januar 2019 betrug die Rücklage 366.790 Euro. Nach dem derzeitigen Stand des Jahresabschlusses 2019 muss von einer notwendigen Entnahme von 50.000 Euro ausgegangen werden. Für 2020 ist eine Rücklagenentnahme von 45.000 Euro geplant, sodass sie Ende des Haushaltsjahres einen voraussichtlichen Stand von ca. 270.000 Euro haben wird. Die Verwaltungsgemeinschaft hat nach wie vor keine Schulden.

Der Finanzplan 2019 bis 2023 wurde entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen erstellt. Das Haushaltsvolumen wird sich daher wie folgt entwickeln: 2021 = 943.000 Euro, 2022 = 959.200 Euro und 2023 = 967.150 Euro. Für den gleichen Zeitraum wurde folgender Finanzbedarf ermittelt: 2021 = 814.050 Euro, 2022 = 830.250 Euro und 2023 = 838.200 Euro.

"Der Haushalt 2020 ist sehr gut. Die Verwaltungsgemeinschaft hat weiterhin keine Schulden. Die Investitionen sind aber notwendig, um mit der Zeit zu gehen", sagte VG-Vorsitzender, Bürgermeister Franz Uome. Er bedankte sich bei Mandy Knarr und der Verwaltung für die gute Arbeit sowie die gute Zusammenarbeit in der Verwaltungsgemeinschaft.

Auch Grafengehaigs Bürgermeister und stellvertretender VG-Vorsitzender, Werner Burger, blickte auf einen grundsoliden Haushalt. Die VG müsse mit der Zeit gehen sowie im EDV-Bereich investieren. Die Kämmerin mache ihre Arbeit sehr gut. Gut ist auch die Arbeit der Verwaltung um Geschäftsstellenleiter Michael Laaber.

Einstimmig wurde von der Gemeinschaftsversammlung die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan verabschiedet. Kreditaufnahmen für Investitionen- und Investitionsförderungsmaßnahmen sind nicht vorgesehen, auch werden keine Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt festgesetzt. Zugestimmt wurde ebenso einmütig dem Finanzplan für die Jahre 2019 bis 2023.

Erfrischungsgeld

Bei den Kommunalwahlen am 15. März 2020 erhalten die ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer ein Erfrischungsgeld von 40 Euro. Für die Benutzung von privaten Laptops am Wahlabend wird zudem eine Entschädigung von 20 Euro gewährt.

Jahresrechnung 2018

Der VG-Vorsitzende und Marktleugaster Bürgermeister, Franz Uome, hatte zu Beginn der Sitzung der Verwaltungsgemeinschaft die Jahresrechnung 2018 bekannt gegeben. Sie schließt im Verwaltungshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben mit 894.509 Euro und der Vermögenshaushalt mit 67.953 Euro ab. Es entstand ein Überschuss von 61.411 Euro, welcher der allgemeinen Rücklage zugeführt werden kann. Einstimmig nahm die Gemeinschaftsversammlung das Ergebnis der Jahresrechnung 2018 zur Kenntnis. Zudem wurde die Verwaltung beauftragt, die örtliche Prüfung zu veranlassen.