Markt Marktleugast

Markt Marktleugast – Aktuelles

Aus der Marktgemeinderatssitzung vom 17. Februar 2020

Ersatzneubau 380/110-kV-Höchstspannungsleitung Redwitz-Schwandorf

Nach der Behandlung und Erwiderung der Einwendungen gegen die vor rund einem Jahr ausgelegten Planunterlagen der Firma Tennet TSO GmbH war jetzt im nächsten Schritt des laufenden Planfeststellungsverfahren am 27. und 28. Januar in Kulmbach zum Erörterungstermin geladen.

Für die Marktgemeinde Marktleugast nahmen daran Bürgermeister Franz Uome und Roland Tiroch vom Bauamt teil. "Zudem waren viele aus der hiesigen und aus anderen Regionen da", berichtete Franz Uome dem Marktgemeinderat. "Er habe in Kulmbach noch einmal die Aussagen der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner und der beiden Landräte Klaus Peter Söllner (Kulmbach) und Dr. Oliver Bär (Hof) hinsichtlich der möglichen Folgeschäden für Mensch, Tier und Natur deutlich gemacht und auf die Lage der Marktgemeinde mit dem immensen Erholungsfaktor im Naturpark Frankenwald hingewiesen", sagte Bürgermeister Uome.

Da die Planungen der Stromtrasse den Ortsteil Vorderrehberg regelrecht "umzingelt" und sehr nahe an die Wohnbebauung heran reicht, sei die Forderung nach einem Pilotprojekt in Sachen Erdverkabelung unabdingbar. Diese würde die noch erträglichste Lösung darstellen.

Sämtliche persönlich vorgetragene Einwendungen werden nunmehr von der Regierung von Oberfranken in Abstimmung mit der Firma Tennet TSO ausgewertet und die Planungen eventuell geändert. Nach erfolgter Abwägung erfolgt der Planfeststellungsbeschluss (laut Regierung Anfang 2021), der in den Gemeinden ausgelegt wird. In diesem Zuge besteht dann die Möglichkeit der Klageerhebung.

Der Marktgemeinderat Marktleugast nahm bei der Sitzung von den Ausführungen Kenntnis.


Fortführung des Haushaltskonsolidierungskonzeptes

Das Haushaltskonsolidierungskonzept wird von der Marktgemeinde Marktleugast wie bisher fortgeführt. Kämmerin Mandy Knarr erläuterte das Konzept und verlas die Änderungen zum Konzept 2019/2020, die neu hinzugekommen sind. Der Marktgemeinderat fasste folgenden einstimmigen Beschluss: "Dem Haushaltskonsolidierungskonzept - Stand: 12. Februar 2020 - wird zugestimmt."


Beide Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Steinbach einstimmig bestätigt

Bei der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Steinbach am 10. Januar 2020 wurden der Erste Kommandant Oswald Knarr und sein Stellvertreter Harald Klier wiedergewählt. Gemäß dem Bayerischen Feuerwehrgesetz wurden die beiden jetzt vom Marktgemeinderat Marktleugast bei der Sitzung im Bürgersaal für die Dauer der sechsjährigen Wahlperiode einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.


Neubau einer Lagerhalle für Heizungsbau

Einmütig wurde am Montagabend vom Marktgemeinderat Marktleugast auch der Bauantrag von Andreas Heller in Traindorf 10 für den Neubau einer Lagerhalle für Heizungsbau in der Größe von 22 mal 12,50 Metern bestehend aus einer selbsttragenden Holzkonstruktion mit Außenverkleidung und einem Satteldach genehmigt.


"Haus Johannisthal" in Windischeschenbach

Bürgermeister Franz Uome berichtete dem Ratsgremium noch vom Besuch der Projektgruppe "Marienweiher 16" im "Haus Johannisthal" in Windischeschenbach. Für das ehemalige Gasthaus "Weißes Lamm" ist eine Machbarkeitsstudie in der Ausarbeitung als zukünftiges "Begegnungszentrum". Nach den Worten des Gemeindeoberhauptes wird diese etwa Mitte Mai 2020 vorliegen.


Bericht des Jugendbeauftragten Michael Schramm

"In unserer Marktgemeinde Marktleugast leben ca. 160 junge Menschen zwischen 12 und 18 Jahren. Die überwiegende Mehrzahl unserer heimischen Vereine bietet ihnen Aktivitäten und Aktionen an. Viele der jungen Menschen sind in Vereinen aktiv und bereichern dadurch das gesellschaftliche Zusammenleben sowie den Fortbestand der Vereinskultur", sagte Marktgemeinderat Michael Schramm. Die kommunale Jugendarbeit sei eine Ergänzung zu den Angeboten der Vereine und anderen Träger. Er als Jugendbeauftragter ist Ansprechpartner für junge Leute, aber auch für Eltern, um die Anliegen der jungen Generation zu hören und gegebenenfalls im Marktgemeinderat zu vertreten, wenn dies erforderlich wird.

Aktivitäten sind Sommerferienprogramme mit den örtlichen Vereinen: Im Oktober 2015 wurde zudem nach dreimonatiger Vorbereitung die Zukunftswerkstatt "Die Schmiede" mit dem Kreisjugendring, Kreisjugendamt und dem Jugendzentrum "Alte Spinnerei" durchgeführt. Von 220 persönlich eingeladenen Jugendlichen waren ca. 50 aktiv dabei. Wichtige Punkte waren dabei Freies WLAN, Jugendtreff, ÖPNV verbessern, 2 Mal im Jahr Kinoveranstaltungen, Ausflüge und Aktionen, ein regelmäßiger Austausch der Jugendlichen untereinander sowie die Ortsverschönerung.

In der Umsetzung fanden rund 30 Jugendstammtische statt, mit Anbindung an Vereine wie Schützen, Freiwillige Feuerwehr oder FC Marktleugast, Grillaktionen im Griesingersgarten und privat sowie Bowling-Ausflüge. Es kam zudem zum Partnerschaftsaustausch mit Pilisszentiván 2016 in Ungarn, 2018 in Marktleugast mit Diskussionsnachmittag zu internationaler Jugendarbeit und 2019 in Pilisszentiván. Angestoßen wurde die Initiative für Schüleraustausch sowie Schulpartnerschaft. Stattfanden Kinoveranstaltungen, Casino-Nacht und Beteiligung am Sommerferienprogramm des Landkreises. Zudem fanden der Besuch unterschiedlicher Jugendtreffs sowie der Kontakt nach Stammbach, Marktschorgast und Helmbrechts statt. Dabei sind erste Gespräche für eine Kooperation gelaufen.

Gut gelaufen sind 3 Ausbildungsmessen (2016, 2017 und 2019), seit Juli 2018 gibt es die Kinder- und Jugendseite im VG-Mitteilungsblatt sowie die Kooperation mit der Grund- und Mittelschule Marktleugast und der Jugendsozialarbeit.

Seit November 2016 läuft die Zusammenführung der Aktivitäten von "Die Schmiede" und Verein für offene Jugendarbeit durch die Einbindung und Verwurzelung von Jugendlichen aus "Die Schmiede" in die Vereinsvorstandschaft.

In seinem Ausblick sprach Michael Schramm die Neuauflage der Zukunftswerkstatt im Herbst 2020, die engere und ausgedehntere Zusammenarbeit mit der Schule, die Einrichtung eines Jugendtreffs als "fester Treffpunkt" sowie einen Runden Tisch "Jugendarbeit", Einbindung der Vereine, Kooperationen und gemeinsame Angebote an.

"Über meine Zeit als Gemeinderat hinaus, stehe ich ab Mai 2020 bei entsprechender Zustimmung des neuen Ratsgremiums wieder gerne für weitere sechs Jahre als Jugendbeauftragter zur Verfügung", sagte Michael Schramm abschließend. Er bedankte sich bei Bürgermeister Franz Uome für das gute Miteinander und erbat sich weiterhin eine/n Jugendbeauftrage/n zu installieren. Gut war zudem das Miteinander mit der Verwaltung und Kämmerei. Die Arbeit machte schlichtweg Spaß.

Bürgermeister Franz Uome bedankte sich bei Michael Schramm und Irina Klier für ihre Arbeit in den letzten Jahren. Die beide sagten: Wir machen es sehr gerne!

Künftiges Begegnungszentrum mit Arztpraxis

Timo Heß, Inhaber des Architekturbüros juli - architektur+design in Kulmbach hat bei der Marktleugaster Marktgemeinderatssitzung die Planungen für das künftige Begegnungszentrum mit Arztpraxis vorgestellt. Er bezifferte die voraussichtlichen Baukosten mit 2,536 Millionen Euro, von denen 73,2 Prozent auf das Begegnungszentrum und 26,8 Prozent auf die Arztpraxis entfallen. Hinzu kommen 180.000 Euro für die Außenanlagen. Die Nutzfläche beträgt rund 734 Quadratmeter. Baubeginn soll im September 2020 sein. Timo Heß rechnet mit einer Bauzeit von einem Jahr, womit das Gesamtprojekt Ende 2021 fertig sein dürfte. 500.000 Euro der Baukosten werden noch im Jahr 2020 anfallen. Der Löwenanteil von 1,9 Millionen Euro wird im Jahr 2021 verbaut und der Rest im Jahr 2022 anstehen.

Bürgermeister Franz Uome blickte mit der Arztpraxis auf ein Zukunftsprojekt, das von Dr. Carola Klein und Dr. Natascha von Schau betreut werden wird. Der Arzt Josef Schmidt wird solange mit drin bleiben, bis Dr. Natascha von Schau mit ihrer Ausbildung fertig ist. "Wir haben viele, viele Gespräche geführt und können uns jetzt vorstellen, wie es weitergeht. Die Förderzusage des Neubaus liegt vor und die Planung ist mit der Regierung von Oberfranken abgesprochen", sagte das Gemeindeoberhaupt. Im Erdgeschoss sind die Arztpraxis und Bibliothek über separate Eingänge erreichbar, das Begegnungszentrum ist im Obergeschoss untergebracht und alles barrierefrei von der Münchberger Straße her erreichbar. Uome bedankte sich bei Timo Heß für die erhaltenen Informationen. Der Beschluss wird auf der Sondersitzung des Marktgemeinderates Marktleugast am Montag, den 24. Februar, fallen.



Hochwertige Rendering des Zukunftsprojektes: Begegnungszentrum Marktleugast des Architekturbüros juli aus Kulmbach.